Zur Startseite zur?ck


Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Zum Inhalt der Seite | zur Hauptnavigaton | zur Subnavigation | Toolbar/Disclaimer | Den Inhalt der Website durchsuchen | Zur Fusszeile | Zum Seitenanfang

Hinweise zur Sprungnavigation


?ber folgende Tastenkominationen im gelangen Sie zu den Hauptrubriken oder haben folgende Optionen:
Liste mit den Tastaturk?rzeln

Willkommen auf der Website der Gemeinde Kaiserstuhl



Suche 
 


Inhalt der Seite

Trinkwasserqualität

Am 24. Oktober 2019 hat der Brunnenmeister diverse Wasserproben entnommen.

Gemäss Bericht der Bachema AG, Schlieren, vom 28. Oktober 2019 erfüllen alle Proben die gesetzlichen Anforderungen an die Trinkwasserqualität.

 

  Aerobe, mesophile Keime Escherichia coli Enterokokken
Quelle Rüebisberg                   1 nicht nachweisbar nicht nachweisbar
Quelle Sandbuck                   4 nicht nachweisbar nicht nachweisbar
Brunnen Hüttenächer                   5 nicht nachweisbar nicht nachweisbar
Brunnen Waldhausen                   1 nicht nachweisbar nicht nachweisbar
Kläranlage                 41 nicht nachweisbar nicht nachweisbar

 

Chlorothalonil-Rückstände
Beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln können Abbauprodukte, die sogenannten Metaboliten, entstehen. Diese können ins Grundwasser und somit ins Trinkwasser gelangen. Bei den Metaboliten muss unterschieden werden, ob es sich dabei um biologisch wirksame Produkte handelt oder nicht. Kann eine gefährliche Wirkung nicht ausgeschlossen werden, wird der Metabolit als «relevant» beurteilt.

Mitte Juni 2019 hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) mitgeteilt, dass die Abbauprodukte (Chlorothalonilsulfonsäure) des Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Chlorothalonil als relevante Metaboliten einzustufen sind.

Chlorothalonilsulfonsäure ist als Fungizid für zahlreiche Acker-Kulturen (Gemüse, Kartoffeln, Getreide) sowie Reben, Zierpflanzen und Rasen zugelassen. Ein weiteres Anwendungsgebiet von Chlorothalonil sind Holzschutzmittel.

Ausgehend von den Untersuchungsergebnissen der Einspeisungen (Fassung und Bezugsschächte) muss die Beurteilung vorgenommen werden, ob alles Trinkwasser, das an Konsumentinnen und Konsumenten gelangt, bezüglich Chlorothalonilsulfonsäure einwandfrei ist. Einwandfrei ist die Trinkwasserqualität, wenn der Höchstwert von 0.1 µg/l eingehalten ist.

Es wurden die Quelle Rüebisberg und Sandbuck beprobt. Bei beiden Quellen liegt der Wert der Chlorothalonilsäure bei <0.02µg/l. Das Trinkwasser ist daher einwandfrei und kann bedenkenlos konsumiert werden.

Wasserhärte
Im Zuge der Trinkwasserproben wurde zusätzlich die Wasserhärte bestimmt:

 

Quelle Rüebisberg 18.0 °fH
Quelle Sandbuck 26.0 °fH

 

Bei Fragen zum Trinkwasser stehen Ihnen der Brunnenmeister und sein Stellvertreter gerne zur Verfügung.



Datum der Neuigkeit 14. Nov. 2019
Druck Version
PDF